Fandom

Novelas

Grenzen

2,431pages on
this wiki
Add New Page
Talk0 Share

Diese Geschichte ist weitgehend abgeschlossen. Wenn Sie kleine Fehler (Rechtschreibung, Grammatik, Formulierungen) finden, können Sie diese ausbessern. Die Autoren behalten es sich aber vor, jede Änderung rückgängig zu machen.

Erik Möller, 1996

Kaltes Licht. Das war das erste, was er bemerkte, als er aufwachte. Er blinzelte, Panik umklammerte seine Gedanken wie eine eisige Klaue. Wo war er, und wie war er dort hingekommen? Der Raum, dessen Konturen jetzt klarer wurden, schien vollkommen leer zu sein. Die Wände waren weiß, es war weder eine Tür noch ein Fenster zu sehen. Sein Herz raste. "Endlich aufgewacht?" fragte eine Stimme hinter ihm. Seine Panik steigerte sich noch ein wenig. Er richtete sich mit Mühe auf und drehte sich um. Ein junger Mann lehnte scheinbar lässig an einer der Wände des Raumes. Doch Schweißperlen waren deutlich auf seinem Gesicht zu sehen, und seine Augen leuchteten vor Angst.


Der Königstiger verfolgte sie. Sie lief ins Haus, warf die Tür ins Schloß. Eine Vase fiel plötzlich zu Boden, sie bückte sich, um die Scherben aufzuheben. "Aufmachen!" rief jemand von der Tür. Krallen gruben sich durch das Holz. "He, Sie! Machen Sie auf!" Der Tiger sprang durch die zerstörte Tür, landete auf ihrer Brust und warf sie hart zu Boden. "Wachen Sie auf." Sie öffnete die Augen. Eine Hand lag an ihrem Hals, ein Knie drückte ihre Brust zu Boden. Verwirrt schaute sie sich um, versuchte sich zu bewegen. Dann sah sie in das Gesicht eines Mannes mittleren Alters. Er blickte zornig auf sie hinab.


"Wo bin ich? Wer sind Sie?" fragte er nervös. "Genau dasselbe wollte ich Sie auch gerade fragen", antwortete der andere, jetzt mit einem gequälten Lächeln. "Aber um einen Anfang zu machen: Ich weiß genauso wenig wie Sie, wo wir uns befinden. Ich bin aufgewacht und war hier."

Ohne ein weiteres Wort zu sagen, bewegte er sich von der Wand weg und klopfte heftig mit der Faust dagegen. "Einen Weg nach draußen scheint's nich' zu geben. Keine Türen, keine Fenster, nur diese Lichtquelle." Er deutete nach oben. Eine Art Neonlampe befand sich dort. "Haben Sie 'ne Idee, was wir tun könnten?"

Er dachte nach, immer noch verwirrt und etwas ängstlich. "Ich frage mich, wie man uns überhaupt hierher verfrachtet hat... Haben Sie schon versucht, um Hilfe zu rufen?" "Nee. Ich wollte Sie nicht wecken.." Der Ältere ärgerte sich ein wenig ob dieser überflüssigen Höflichkeitsgeste. Er räusperte sich. "Hallo?" fragte er mit leicht erhobener Stimme. Nur ein abgehacktes, geisterhaftes Echo antwortete ihm. Er rief etwas lauter und forderte den anderen auf, dasselbe zu tun. Der stimmte ein. "Hört uns denn niemand?"


Er ließ langsam los. "Wer sind Sie, und was wollen Sie von mir?" fragte der Mann. "Wo bin ich?" erwiderte sie. "Wo bin ich hier?" fragte sie wieder, mehr den Raum als den auf ihr knienden Mann. Der Mann nahm das Knie weg, und sie richtete sich auf. Verwirrt sah sie sich im Raum um. Der Mann schaute verlegen zu Boden. "Tut mir leid, ich wußte nicht..." Immer noch war ein wütender Unterton in seiner Stimme. "Schon gut", antwortete sie flüsternd. Ihr war schwindelig, sie torkelte etwas auf die Wand zu. Der Mann trat zu ihr und stützte sie.

Grenzen-4

Sie warf mit überraschender Geschwindigkeit den Kopf nach oben, als ob sie ihre Verwirrung einfach abschütteln wollte. Es schien ihr nicht ganz zu gelingen, denn sie schwankte immer noch ein wenig. "Sie haben also keine Ahnung, wo wir sind?" sagte sie mit leicht zitternder Stimme. "Nicht im geringsten. Ich bin gerade aufgewacht und stellte fest, daß ich nicht mehr in meinem Schlafzimmer war." Erst jetzt wurde ihm richtig bewußt, daß er nur einen Pyjama trug.


"Ziemlich peinliche Situation", sagte der junge Mann, nachdem sie beide keine Antwort erhalten hatten. "Wir stehen hier im Schlafanzug in 'ner Art Gefängnis und brüllen die Wände an.." "Haben Sie einen besseren Vorschlag?" "Nee." Beide schwiegen. Der ältere Mann ging in Richtung einer Ecke und setzte sich langsam auf den Boden. "Haben Sie 'ne Uhr?" fragte er den Jüngeren. Der zeigte ihm sein Handgelenk, an dem sich eine Digitaluhr befand. "Geben Sie mal her", forderte er ihn nun auf. Der andere zog die Uhr aus und warf sie ihm zu. Sie fiel vor ihm zu Boden. Er hob sie auf und begutachtete den Metallteil der Schnalle. Während er sich damit an der Wand zu schaffen machte, fragte er, ohne sich umzudrehen: "Vielleicht sollten wir uns miteinander bekannt machen. Wer weiß, wie lange wir es miteinander aushalten müssen. Ich heiße Frank Petersen." "Guido Vranitzky, angenehm." "Hart wie Granit", sagte Petersen und drehte sich wieder um. Er lehnte die Uhr an die Ecke.


Der Mann ballte eine Faust und schlug heftig gegen die Wand. Er flüsterte irgend etwas. Die Frau hatte sich im Schneidersitz an eine Wand gesetzt, die Ellenbogen auf den Knien, das Gesicht mit den Händen abgestützt. Sie war im Begriff einzuschlafen, als der Mann sie anbrüllte: "Sie können hier doch nicht einfach einpennen! Wer weiß, was man mit uns anstellt?" "Ich weiß es nicht, und ich will es auch nicht wissen. Es ist Nacht, und ich will schlafen." Sie gab ihre Sitzhaltung zugunsten einer Liegeposition auf, wobei sie die Hände aufeinanderlegte und zwischen Kopf und Boden schob.

Der Mann nahm ihr Verhalten kaum weiter zur Notiz. Statt dessen drehte er sich im Kreis und brüllte abwechselnd die vier Wände an, mal fluchend, mal um Hilfe schreiend.


"Und was machen Sie beruflich?" wollte Vranitzky wissen. "Ich bin Steuerberater.." Sein Leidensgefährte hatte ihm gerade anvertraut, daß er mitten im Designerstudium war. "Hören Sie, ich weiß nicht, ob es viel Sinn hat, hier Belanglosigkeiten auszutauschen, während wir immer noch keine Ahnung haben, was wir hier eigentlich machen." "Vielleicht bringt es ja doch was. Wenn es Gemeinsamkeiten gibt, sollten wir sie finden. Könnte ja sein, daß es 'nen Grund gibt, daß ausgerechnet wir uns in einem Raum befinden." "Was nützen uns die Motive, wenn wir doch nicht hier 'rauskommen?" "Zumindest sind wir beschäftigt. Also, haben Sie Familie?"

Grenzen-3

Es war ihr unmöglich, auch nur eine Sekunde Schlaf zu bekommen. Der Mann hörte nicht auf, seine Stimmbänder zu strapazieren, auch wenn er damit bisher nicht den geringsten Erfolg erzielt hatte. Da sein Verhalten sich kaum ändern würde, beschloß sie, mit ihm zu reden.

"Glauben Sie wirklich, damit erreichen Sie irgend etwas?" sagte sie vorsichtig, nachdem sie aufgestanden und hinter ihn getreten war. "Ich weiß nicht, was ich glauben soll", fuhr er sie an. "Aber ich finde diese Lage ziemlich beschissen. Und ich will hier 'raus, so schnell wie möglich." "Ich finde das auch nicht gerade lustig. Wir können jetzt nichts anderes tun, als uns damit abzufinden." "Machen Sie das immer so? Sich damit abfinden?" Er spuckte in eine Ecke. Sie wölbte die Stirn und verschränkte die Arme vor der Brust. "Ich bin jedenfalls kein solcher Choleriker wie Sie." Er drehte sich um, sie wich ein wenig zurück. Dann plötzlich schien seine Wut wie verflogen. Er lächelte sogar. "Entschuldigen Sie. Aber wenn ich nicht bald erfahre, was das hier soll, raste ich womöglich völlig aus." Sie ging wieder zur Wand, an der sie geschlafen hatte. Zumindest glaubte sie, daß es dieselbe war - sie hatten ja keine Möglichkeit der Orientierung, selbst die Lampe war kreisrund. Sie wollte ihm vorschlagen, sich auch hinzulegen, ließ es aber dann aus Angst vor einem erneuten Wutausbruch. Sie wußte nicht, was sie tun sollte.


"Gemeinsamkeiten haben wir offenbar keine. Haben Sie noch irgendeine tolle Theorie?" "Vielleicht sind wir entführt worden und man fordert Lösegeld?" "Wohl kaum. Dieser Raum hier... ziemlich seltsam. Zudem sind wir beide nicht gerade atemberaubende Kapitalträger." "Außerirdische", flüsterte Vranitzky, den Gedanken vermutlich ernsthaft abwägend. Petersen lachte. Der andere schien seine Theorien durchaus ernst zu nehmen. Ehrfürchtig fügte er zwei neue hinzu: "Wer weiß, vielleicht sind wir gar nicht die einzigen. Teil eines gigantischen Menschenzoos. Oder aber Passagiere auf einer modernen Arche Noah?" Der Ältere grinste jetzt wirklich breit. "Klar, nur sollte dem Erbauer mal jemand die Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein beibringen. Ich habe eine bessere Theorie: Das hier ist nur ein Traum, Sie existieren nur in meiner Phantasie." "Gefällt mir nicht so gut. Ich fühle mich jedenfalls ziemlich real."

"Sie sehen, diese Spekulationen führen zu rein gar nichts. Wir sollten uns lieber über eine Flucht Gedanken machen." Er deutete nach oben. "Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, durch die Decke zu fliehen. Wir könnten die Lampe zertrümmern.." "Bitte, aber ich habe keine große Lust, meine letzten Stunden in Dunkelheit zu verbringen." Petersen zog eine Schachtel Streichhölzer aus der Tasche. "Wir sollten uns die Möglichkeit offenhalten", sagte er. "Vorerst scheint es mir klüger, die Wände abzutasten." Er fing an, seine Idee in die Tat umzusetzen. "Vielleicht gibt es ja eine versteckte Tür oder so etwas.." Jetzt lachte Vranitzky. "Das ist doch kindisch. Dieser Raum ist nun mal so gebaut, daß man nicht fliehen kann, das sieht doch ein Blinder!" Petersen machte eine Handbewegung und preßte sein Ohr an die Wand. Der andere schwieg augenblicklich.


"... wer uns hierhergebracht hat und wieso! Das können Sie nicht mit uns machen!" Sie hielt sich erneut die Ohren zu. Er verstummte. Sie hob vorsichtig die Hände von den Ohren ab. "Vorbei?" fragte sie. Ein dumpfes Klopfen als Antwort. Er schlug seinen Schädel gegen die Wand.


Vranitzky war vorsichtig herangetreten und preßte nun auch sein Ohr gegen die Wand. "Ich höre nichts", flüsterte er. Petersen verharrte noch eine Weile. Dann wandte er sich ab. "Vorbei", sagte er. "Was haben Sie gehört?" "Ich weiß nicht.. nur Laute. Sehr weit weg. Meine Ohren sind nicht mehr das, was sie mal waren." In Vranitzkys Augen leuchtete etwas. Er entfernte seinen Kopf etwas von der Wand und begann zu schreien. Dabei überschlug sich seine Stimme mehrere Male.

Grenzen-2

"Vergessen Sie's", sagte Petersen und berührte vorsichtig die Schulter des jungen Mannes. Der schüttelte ihn ab wie eine lästige Fliege und versuchte, seine Hilferufe durch Faustschläge gegen die Wand zu unterstützen. Nach einer Weile hörte er auf. Nachdem er sicher war, daß es nicht mehr wieder anfangen würde, preßte Petersen wieder das Ohr gegen die Wand. Vranitzky, dem offenbar schwindelig war, hielt sich die linke Hand auf die Stirn.


Die Frau schreckte abrupt auf. Der Mann hatte sich in eine Ecke gesetzt und wirkte gebrochen. Sie drückte das Ohr gegen die Wand und hielt gleichzeitig den Zeigefinger vor den Mund. Sie hörte Schreie, weit entfernt. Sie wußte nicht, wie sie reagieren sollte. Der Mann schaltete etwas schneller, sprang auf, eilte zu der Wand, an der sie lag. Er schien seine ganzen Kräfte zu sammeln, die Frau ahnte, was folgte, sie hatte diese Gebärden schon zuvor in geringerem Maßstab beobachten können. Sie hielt sich die Ohren zu, aber es nützte nichts. Der Hilfeschrei war lauter als alle bisherigen.


Petersen grinste. Dann verstand er.

Grenzen-1

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.